Die Vielfalt der heutigen Rassenhunde

      Die Vielfalt der heutigen Rassenhunde

      Vicky eine Schäferhündin erzählt ... / Die Vielfalt der heutigen Rassenhunde.
      Die Vielfalt der heutigen Rassenhunde.

      Auch diese Entscheidung kann schwerfallen, den es gibt über 400 Rassenhunde nach FCI.
      Sie sollten eine vernünftige Kombination von persönlichen Geschmack und den praktischen Gegebenheiten anstreben. Machen Sie Ihre Wahl nicht einfach von einem Bild abhängig, das Sie in einem Buch oder Zeitschrift sehen.
      Denn es macht keinen Sinn, sich für diese Rasse zu entscheiden, die nach Beschreib für meine Bedürfnise gerecht wird, aber vom Typ her nicht zu mir passt. (z.B. Der Rottweiler würde meine Bedürfnise gerecht, aber von Typ her ist es nicht das was ich möchte, aber dafür der Deutsche Schäferhund).
      Man sollte man vor allen an die nötige Pflege denken: Langhaarige Rassen brauchen sehr viel davon, und kurzhaarige Rassen haben andere Nachteile. So haaren Labradors sehr, was bei Teppichböden ziemlich Probleme bringen kann.
      Auch über die verschiedene Erbfehler, mit denen manche Rasse behaftet sind, sollte man sich informieren, damit dem Züchter die richtige Fragen gestellt werden können.

      Welche Eigenschaften soll mein / unsere Hund erfüllen ?
      Welche Aufgaben soll der Hund übernehmen ?
      • Muss er gehorsam sein ?
      • Soll es ein Familienhund oder ein Einmannhund ?
      • Soll der Hund im alltäglichen Leben helfen ? (Behinderte-Begleithund, Therapiehund etc.)
      • Möchte ich / Hundesport betreiben ?
      • Wenn ja, in welche Richtung im Hundesport (Begleithund, Agility, Schutzdienst etc.)
      • Soll er das Grundstück (Geschäft, Gewerbe etc.) bewachen oder jeden Besucher freudig empfangen ?
      • Wie gelehrig ist diese Rasse ?
      • Welche Bedürfnisse hat diese Rasse (Haltung, Auslauf, Beschäftigung etc.)?
      • Wie aufwendig ist die Fellpflege ?

      Ein Beispiel: Wie ich zum meinen DSH (BennyPorti;) kam.
      Ich suchte im Jahr 1996 einen Hunde der mir helfen konnte Ware tragen, Sachen bringen etc.
      Der Hund musste ca. 60 cm Schulterhöhe haben, keinen kupierten Schwanz, keine eingedrückter Schnauze (wie der Boxer), er muss gehorsam sein, sportlich, ausdauernt, auf mich fixiert, und muss Nervenstark sein, gelehrig sein.
      Zur Auswahl standen also noch diese Hunde für mich : die Deutscher Schäferhunden, die Belgischer Schäferhunden, Labrador, Golden Retriver.
      Ich kannte paar Personen die einen "Labi" und "Goldi" haben, Zwei von drei "Labi" sind zu Dick und pflegmatisch, also auch nicht für mich. Bei den "Goldi" einer von den Vieren war auch richtig faul die anderen sind gut, aber irgendwie zog es mich zur den Schäferhunden. Und am Schluss ist es ein Deutscher Schäferhund geworden.


      Am besten liest man in Hundebücher, wo die Rassen beschrieben sind wie Grösse, Charakter etc. oder im Internet und deren Forum
      Auch zum Empfehlen ist ein Besucht einer Hundeausstellung um zu spüren, welcher Hund Ihnen entspricht. Befragen Sie die Züchter über die Eigenschaften der Hunde.
      Wichtig ist das man der Ursprung und der Zweck der Rasse zu erfahren, da dies wichtige Hinweise auf die Charaktereigenschaften der Rasse gibt.

      Gruppeneinteilung der FCI-anerkannten Rassen:
      Gruppe 1 : Hüte- und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
      • Sektion 1 : Schäferhunde
      • Sektion 2 : Treibhunde
      Gruppe 2 : Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde
      • Sektion 1 : Pinscher und Schnauzer
      • Sektion 2 : Molosser
        Sektion 2.2 Berghunde
      Gruppe 3 : Terrier
      • Sektion 1 : Hochläufige Terrier
      • Sektion 2 : Niederläufige Terrier
      • Sektion 3 : Bullartige Terrier
      • Sektion 4 : Gesellschaftshunde
      • Gruppe 4 : Dachshunde
       
      • Gruppe 5 : Spitze und Hunde vom Urtyp
      • Sektion 1 : Nordische Schlittenhunde
      • Sektion 2 : Nordische Jagdhunde
      • Sektion 3 : Nordische Wach- und Hütehunde
      • Sektion 4 : Europäische Spitze
      • Sektion 5 : Asiatische Spitze und verwandte Rassen
      • Sektion 7 : Urtyp zur jagdlichen Verwendung
      • Sektion 8 : Jagdhunde vom Urtyp mit einem Ridge auf den Rücken
      Gruppe 6 : Lauf- und Schweisshunde und verwandte Rassen
      • Sektion 1 : Laufhunde
      • Sektion 2 : Schweisshunde
      • Sektion 3 : Verwande Rassen
      Gruppe 7 : Vorstehhunde
      • Sektion 1 : Kontinentale Vorstehhunde
      • Sektion 2 : Britische und Irische Vorstehhunde
      Gruppe 8 : Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
      • Sektion 1 : Apportierhunde
      • Sektion 2 : Stöberhunde
      • Sektion 3 : Wasserhunde
      Gruppe 9 : Gesellschafts- und Begleithunde
      • Sektion 1 : Bichons und verwande Rassen
      • Sektion 2 : Pudel
      • Sektion 3 : kleine belgische Hunderassen
      • Sektion 4 : Haarlose Hunde
      • Sektion 5 : Tibetische Hunde
      • Sektion 6 : Chihuahua
      • Sektion 7 : Englische Gesellschafts-Spaniels
      • Sektion 8 : Japanische Spaniels und Pekinesen
      • Sektion 9 : Kontinentale Zwergspaniels
      • Sektion 10: Kromfohrländer
      • Sektion 11 : Kleine doggenartige Hunde
      Gruppe 10 : Windhunde
      • Sektion 1 : Langhaarige oder befederte Windhunde
      • Sektion 2 : Rauhaarige Windhunde
      • Sektion 3 : Kurzhaarige Windhunde
       
      Letzte änderung 28.01.2003

      © by Martin Anderegg