Neues Tierschutzgesetz

      Hi :) ,wenn ich mich Umschaue,und sehe,wieviel Unwissenheit ich oft vorfinde,kann ich diese Regelung nur begrüssen :spitze: .Gerade erst,in
      Hinblick auf den Pflegehund"Gismo",der eine paar Tage bei und war(Oder bald mal wieder ist?),sieht man wie Sinnvoll das auch bei uns wäre :daumenhoch: .Da wird,aus einer Laune heraus und mit sicherlich guten Vorsätzen ;) ,ein Tier angeschafft,obwohl man eigentlich keine Ahnung :nein: über die elementarsten
      Bedürfnisse und Anforderungen hat.Ich kann das daher nur befürworten,mfg,Manfred& :gandalf:
      Was ich an der Sache gut finde, das man einen Kurs besuchen muss, wenn man sich einen Hund anschaffen will. Ich denke das schreckt doch viele ab, die sich einen Hund kaufen wollen, weills gerade so toll wäre. So ist man doch eher gezwungen sich das gut zu überlegen. Viele merken erst, wenn sie den Hund haben was er für Arbeit gibt und sagen sich, hätte ich das alles gewusst, hatte ich bestimmt nicht...Auch gut, dass man anderen z.B. nicht ein Hund auf den Geburtstag oder auf Weihnachten schenkt!
      Hi :) ,richtig genau das meine ich :daumenhoch: .Gerade "Ersthundbesitzer wissen oft überhaupt nicht,was es bedeutet,die Verantwortung für ein Tier zu übernehmen :( .Erst einmal ist er ja sooo süss,dann folgt leider die Erkenntnis,dass der auch mal Dreck macht,als Welpe auch mal Sachen kaputt machen kann :huh: ,und regelmässig ausgeführt werden muss.
      Hinzu kommen Kosten für Verpflegung,Tierarzt,Versicherung usw.Zu oft landen die Tiere dann im Tierheim,oder werden schlimmstenfalls Ausgesetzt,wenn die erste Euphorie vorbei ist. :tränen: Die Unsitte Hunde zum Geburtstag etc. zu verschenken :wütend: völlig daneben,es ist eine Entscheidung,die nur Persönlich getroffen werden darf,es geht ja schliesslich um ein Lebewesen und nicht um ein lebloses Spielzeug :( .Es muss sich jeder SEIN Tier aussuchen( :gandalf: z,B.hat mich ausgesucht),das ist elementar wichtig für eine gesunde Bindung Mensch/Tier :hi: ,und ein glückliches Zusammenleben,mfg,Manfred& :gandalf:
      Hi zusammen
      Das mit dem "Kurs" finde ich auch nicht schlecht. Bin mir aber nicht sicher, wieviel es bringt. :huh: :nein:
      Habe aber noch was anderes gelesen.
      Schutzhundeausbildung unter der Lupe
      Das steht auf der zweiten Seite. Bin leider zu doof :nuggi: , diesen Text hier her zu kopieren, aber der Link steht ja bei Galadriel :love:
      Wenn ich das richtig deute, heisst es dort, dass es keine Schutzhunde-ausbildung für IPO oder VPG mehr geben darf, ausser wenn die Hunde beruflich geführt werden.
      Oder sehe ich da zu schwarz? :( :daumenrunter:

      Hallo ihr lieben,

      Habe mal das Tierschutzverordnung herunter geladen und das über Hunde raus kopiert und wieder als .pdf zusamengestifelt :D
      Es sind vorhanden in der Database:

      - Hunde_d.pdf (Hunde richtig halten)
      - TSchV-Hunde.pdf (Ausschnitt aus dem neuen Tierschutzverordnung - Hund)
      - TSchV04_04_08_mit_anhaengen_de.pdf (das komplette Tierschutzverordnung)
      Hallo

      Wenn ich das richtig deute, heisst es dort, dass es keine Schutzhunde-ausbildung für IPO oder VPG mehr geben darf, ausser wenn die Hunde beruflich geführt werden.


      das hoffe ich jetzt aber nicht :schock: :schock: :schock: Das wäre echt schade :nein:
      nein, nicht nur für Diensthunde sondern auch für Hunde die sportlich geführt werden, so lese ich das zumindest daraus:

      Art. 74 Ausbildung im Schutzdienst
      1 Die Schutzdienstausbildung ist gestattet mit:
      a. Diensthunden;
      b. Hunden, die für sportliche Schutzdienstwettkämpfe vorgesehen sind.
      2 Die Schutzdienstausbildung von Sporthunden darf nur von Organisationen
      durchgeführt werden, die vom BVET dafür anerkannt sind. Die Organisationen
      müssen den Nachweis erbringen, dass nur Hunde mit korrekter Grundausbildung zur
      Schutzdienstausbildung zugelassen werden und dass die Hundeführerinnen und
      Hundeführer über einen einwandfreien Leumund verfügen. Die Ausbildung darf nur
      unter Aufsicht und im Beisein von ausgebildeten Helferinnen und Helfern
      erfolgen.
      Das Ausbildungs- und Prüfungsreglement ist vom BVET zu genehmigen.
      3 In der Ausbildung von Diensthunden können in begründeten Fällen Softstöcke eingesetzt werden.


      Liebe Grüsse von Birgit mit Ernie und ...

      Also - nur mal vorweg - ich bin ja aus D und bilde auch dort meinen Hund aus!

      Wenn ich das richtig gelesen und verstanden habe ist die SD Ausbildung in der Schweiz schon erlaubt nur die Einschränkung mit dem Softstock ist aufgetreten.
      Der darf nur noch in der Diensthundeausbildung angewendet werden. Dass heisst also, dass Schweizer Hundeführer eigentlich in andere Länder fahren müssen wenn sie die IPO Prüfungen - und die sind mit Softstock - ablegen wollen !
      Betrifft vor allem die Hundesportler welche weiter als nur in Ortsgruppen mit ihrem Hund starten wollen !!!!

      Ich presöhnlich befürchte ja dass irgendwann die ganze Schutzhund - Ausbildung nur noch für Diensthunde etc. erlaubt sein wird !!!
      Dann müssen wir uns eben auf der anspruchsvollen Unterordnung und Fährtenarbeit widmen !!!
      Grüsse Carola mit Bexter + Barkley


      Schön wenn ein Hund auch ein Hund sein kann !!!
      bvet.admin.ch/tsp/02222/02223/index.html?lang=de

      Kurze Ausschnitte:

      Raum und Ruheplatz

      In Zwingern oder Boxen müssen Hunde mindestens paarweise gehalten werden.

      Also wer nur einen Hund hat, sofort einen Zweiten kaufen!

      Aber dann:

      Nebeneinander liegende Zwinger müssen mit geeigneten Sichtblenden versehen sein.



      Futter und Wasser

      Hier wird einem vorgeschrieben, was und wann der Hund fressen darf:

      Auf keinen Fall sollten sie Essensreste direkt vom Tisch erhalten. Und als rangniedrigste Mitglieder ihres Menschenrudels bekommen sie ihre Nahrung erst nach dem Essen der Menschen.

      Woher wollen die wissen, was ich esse? Vll lebe ich gesünder als mein Hund?

      Aber Achtung bei Hühnerknochen und anderen leicht splitternden Knochen

      Blödsinn! Solange die Knochen roh sind.
      LG Dana

      Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

      Für den, der ein schlechter Jäger ist, sind die Wälder immer leer.
      Hallo
      Ich möchte Euch auf einige zusätzliche Infos zum neuen Tierschutzgesetz aufmerksam machen - insbesondere zur Ausbildungspflicht für Hundehalter.

      Hunde-Ausbildungslobby wittert Morgenluft
      Akkreditierte Schulstätten machen sich dank Tierschutzverordnung unersetzlich
      Marco Giacometti, Geschäftsführer von Jagd Schweiz zeigt die Hintergründe der Ausbildungspflicht auf und fasst zusammen, welche Konsequenzen das neue Gesetz ab 1. September 2008 für Hundehalter hat.

      [b]Kanton Thurgau: Kollektive Bewilligungspflicht für Hundesport und Hundeschulen[/b]

      Im Kanton Thurgau können keine Hundesportanlässe ohne kollektive Bewilligungen mehr durchgeführt werden.

      Die Berichte und weitere Informationen sind auf www.hunde-online.ch auf der Seite «Politik» öffentlich zugänglich.

      Ich erlaube mir diesen Hinweis hier, weil in den allgemeinen Medien nach wie vor von 'Kurs für Hundehalter' gesprochen wird. Dass es sich dabei um eine Sachkunde für JEDEN Hundehalter handelt, der diese mit JEDEM Hund - den er nach dem 1. September 2008 aufnimmt - ablegen muss, wird nicht deutlich. Auch über den Vorgang und die Ausbildung der anerkannten Ausbilder, welche diese Sachkunde-Kurse erteilen dürfen, wird zuwenig informiert.

      LG

      Er
      Gern geschehen, Dinu - es schien mir einfach sehr wichtig.

      Da ich nicht sehe, wann Deine Antwort erstellt wurde - wir haben den Bericht gestern abend aus aktuellem Anlass aktualisiert.

      Na ja, und auf unsere Umfrage zur Ausbildungspflicht, weise ich auch noch grad hin...

      LG
      Erika
      Hoi Zäme

      nun sofern ich alles richtig gelesen habe.............

      Ausbildungspflicht wär ja gut ABER: ich bevorzuge dort oder bei wem ich primär möchte einen Kurs zu absolvieren. Auch entscheide ich, wie schnell der Kurs absolviert sein soll, nach welchen Methoden und ob ich wie auch schon mitten im Kurs mit Hund den Platz verlasse!
      Irrwitzig ist ja wohl schon, dass Eltern fordern, die Schule für ihre Kinder selber aussuchen zu dürfen und wir sollen dann mit unseren Hunden zu Herr/Frau Staat?
      Wenn der Wortlaut der Bestimmung übernommen wird, erhalten wir binnen Kürze gewisse TrainerInnen die dann das Sagen haben. Ob dies für die Tiere und Halter gut sein wird? Einheitliche Drills wären dann wie anno dazumal gegeben. Unterschiede von Sport-, Schutz-, Familienhunde auch Rassenunterschiede in der Haltung/Erziehung würden dann wohl nicht mehr gemacht.

      Ich hab mir auch die Artikel bei: tiererichtighalten.ch angeschaut.

      Persönlich mein ich aber, das Ganze bringt insofern nix, als dass jene die ihre Hunde Geld 'scharf' machen dies auch nach wie vor tun. Der Preis für solche Tiere ist allerhöchstens noch gestiegen.
      Oder kann mir hier Jemand weiss machen, dass 'Gesetzlose' sich plötzlich an Gesetze halten?
      Vergangene Vorfälle entstanden mitunter auch, weil die Behörden nicht korrekt eingriffen.........weil Zivilcourage der Mitmenschen fehlt und eben, Geld ist mehr wert als Respekt gegenüber Mensch und Tier.
      Ich glaub immer noch, das Übel fängt an der Wurzel an.
      Wo aber sind die Damen und Herren der vielfältigen Verordnungen bei: Hundehandel, Welpenmassenzucht, sogenannten Tierschutzhilfen und deren unkontrollierten Tierimporten, eingeführten 'Mafiahunden' usw.?

      Naja, Fütterungsvorschriften, Mobiliar usw. sind doch herrliche Ablenkungsmanöver von tatsächlich wichtigen Auflagentexten! Keiner kann vorschreiben, wo oder wie der Hund zu schlafen hat! Futter dito, oder leben wir im alten Russland?
      Herrlich fand ich, dass scheinbar Berater einem mitteilen sollen, welche Rasse man kaufen darf/soll..........hahaha anhand von was will ein Fremder dies bestimmen können? Die Gemeinde anhand Steuerzahl, Stil XY-Einkommen grosse Rasse da Geld vorhanden? XY-Einkommen kleine Rasse, da Geld weniger reichlich?
      :lachen_links Vorschlag, alle Zürcher müssen blaue Leinen haben! Alle Basler rote, alle Zuger weisse, alle Berner gelbe usw. toll oder?

      Naja, ich fürchte das gibt ein Seilziehen zwischen allen möglichen 'Berufen' der Hundehaltung. Zumal ja wieder ein 'Säuhäfeli - Säudeckeli' Gremium die Auflagen zusammen schustert.

      Sorry aber irgendwie kommt man sich als pflichtbewusste Hundehalter schon recht 'bschisse' vor!
      Grüesslis Kathy
      Kathy - du sprichst damit doch das grösste Problem des Ganzen an.

      In der ursprüglichen Fassung des Tierschutzgesetzes stand: Ein Hund muss einen Welpen- und einen Erziehungskurs besuchen. Jeder normale Hundehalter sagt dazu - ja ok, ist doch eigentlich vernünftig das mach ich ja sowieso und wenn alle nun in einen Kurs sollen, dann ist das auch recht.

      Nun hat sich aber dieser Kursbesuch in eine Sachkunde gewandelt - die neu kreiiert wurde und mit der ursprünglichen vernünftigen Regelung aber gar nichts mehr zu tun hat. Und wer aufmerksam liest, macht sich Gedanken über die Kompetenzen dieser Dachkunde-Ausbilder....

      Nun werden nicht nur die Hundehalter hinters Licht geführt, sondern auch die Ausbilder - denn diese müssen zwangsläuftig erst eine anerkannte Ausbildung zur Erteilung dieser Kurse absolvieren - und das sind 140 Stunden! Die Kosten sind dabei nur ein Aspekt...

      LG
      Erika
      Hoi Erika

      Es wird m.E. dann leider auf das hinaus kommen, dass wir irgendwie ein Schlupfloch bezüglich 'Entscheidungsfreiheit, Meinungsfreiheit' finden müssen.
      Die Herren und Damen in diversen Gremien, welche irgendwelche Auflagen erlassen, müssen erkennen dass wir erwachsene und demnach freie Bürger mit Hobby sind! Zumal die Meisten von den Zuständigen nicht mal Hundeerfahrungen haben, schon gar nicht im aktiven Sinn.

      Kurse, auch hier gälte aber, entweder Alle oder niemand.......nicht wie oft praktiziert 'ist ja nur Kleinhund, gesundheitlich für mich nicht möglich, aus beruflichen Gründen nicht machbar' oder ähnliche Ausflüchte.
      Nicht nur der Hund, auch HalterIn kann viel lernen, erleben und profitieren. ABER auf dem selbstgewählten Hundeplatz und nach persönlichen Kriterien. Nur wenn das Hund/Mensch-Team sich wohlfühlt bringen die Lektionen Erfolg! Dito kann man z.B. einen Chiwawa nicht gleich erziehen wie ein DSH.

      Logisch kosten Ausbildungen immer viel Geld, blos wenn man die als TrainerIn bereits absolviert hat, sollten die Ausweise auch gelten! Dito bei HundehalterInnen, welche schon Kurse mit ihren Hunden besucht hatten.

      Mich nimmt auch Wunder, wie die Gremien selektionieren. Welche Erziehungsmethoden werden anerkannt, welche Trainingspraktiken angewandt, wie TrainerInnen beurteilt und wer stellt nötige Gelände zur Verfügung? Hierbei stellt sich schlichtweg die Frage, wo will ein TrainerIn 'Theorie' vermitteln und welche? Wird man Attrappenhäuser zur Verfügung erhalten, mit Schulzimmer und allen Geräten ausgerüstet?
      Gewisse Teile in den Texten muten ja wirklich vorsinntflutlich an, können gar nicht für alle Hunde/Rassen übernommen werden usw.......

      Im Endeffekt ist alles wiedermal eine grosse Mogelpackung, möglicherweise aus Profilierungsideen, Schönschwäzer-Stimmenholer-Idee und Ablenkung der tatsächlichen Probleme. Die wirklichen 'Täter' oder Verursacher von unerwünschten Verhalten im Bereich Hundehaltung, werden sich solchen Auflagen nie unterwerfen! Das Bekämpfen von Massenimporte kranker Tiere, Welpenvermehrer, Qualzuchten, Hunde-Scharfmacher würde die zuständigen Behörden viel mehr Aufwand kosten, folglich geht man mit globalen 'Gesetzen' einmal mehr den einfacheren Weg!

      Ich glaub mein Mann hat doch recht! Man sollte bei Abstimmungen alle bekannten und aufgestellten Wiederwahlkanditaten streichen und die Unbekannten wählen. Der Rabatz in den Regierungen würd vielleicht endlich zur Bearbeitung der Kernsorgen führen?

      Grüess Kathy
      kleine info zum neuen obligatorischen hundekurs!
      im moment gibt es 5 vom bevet anerkannte institutionen die leute ausbilden dürfen die danach die anerkannten kurse leiten dürfen. wie vermutet eine reine geldmacherei! ein ausbildungskurs für danach kurse zu leiten kostet fr. 5000.- oder knapp darunter.
      welcher normalsterbliche vermag das schon so auf die schnelle zu zahlen? ich auf jeden fall nicht.
      wie teuer danach der kurs für uns alle sein wird, ist noch nirgens ersichtlich. aber sicher auch nicht grad billig.